Winterharte Palmen: 5 Arten für den Garten

26. August 2021
Patric Domin

Meeresrauschen, eine sanfte Brise und Palmenblätter die im Wind wehen – und das im eigenen Garten? Das Meer können wir dir leider nicht vor die Haustüre zaubern, dir aber dafür winterharte Palmen zeigen, die exotisches Feeling das ganze Jahr über in deinen Garten bringen. Du willst wissen, welche Palmen selbst bei Minusgraden in unserem Klima überleben? Dann schau dir den folgenden Beitrag an und erfahre, welche winterharten Palmen-Arten geeignet sind und wie du sie am besten pflegst.

Was sind winterharte Palmen?

Winterhart bedeutet, dass sich eine Pflanze auch in nicht-tropischen Regionen gegen den Winter und seine Bedrohungen wie Erfrieren oder Verdursten schützen kann. Da es bei uns in der Winterzeit in der Regel sehr kalt wird, sind Palmen in den meisten Fällen als Zimmerpflanzen bekannt. Allerdings gibt es einige Arten, die selbst bei kurzzeitigen Temperaturen um -20 Grad Celsius den Winter in unseren Gärten überstehen. Werden winterharte Palmen an einen geschützten Standort mit etwas Schutz vor Nässe und Kälte gestellt, können sie eine ganzjährige tropische Stimmung verbreiten.

Winterharte Palmen pflanzen: Was gibt es zu beachten?

Idealerweise kannst du winterharte Palmen von Mai bis Juni pflanzen, damit sie sich an ihren Standort gewöhnen können und noch genügend Zeit bis zur kalten Jahreszeit bleibt. Dafür eignet sich ein Platz, der vor Wind und Regen geschützt ist: Beispielsweise eine warme, nach Süden gerichtete Hauswand oder ein überdachter Platz im Garten, an dem sich die Palmen langsam an die Mittagssonne gewöhnen können.

Grabe ein angemessenes Pflanzenloch und vermische den Aushub mit reichlich Humus (Komposterde oder Pflanzenerde) für einen natürlichen Dünger. Um Staunässe zu vermeiden, empfiehlt sich ein durchlässiger Boden mit einer Drainageschicht aus Kies. Eine dicke Schicht aus Rindenmulch, Vlies oder Stroh kann die Palme ebenfalls schützen. Alternativ kannst du sie natürlich auch in einen ausreichend großen Topf pflanzen.

Gut zu wissen:
Junge und frisch eingesetzte Palmen gelten als frostempfindlicher als ältere, eingewurzelte Exemplare.

5 winterharte Palmen-Arten

Aloha! Stellst du dir schon vor, wie du im Sommer gemütlich unter deinen Palmen sitzt und Cocktails schlürfst? Damit dieser Wunsch in Erfüllung gehen kann und sich deine Palmen das ganze Jahr an einem Standort befinden – ohne sie in der kalten Jahreszeit mühselig umpflanzen zu müssen – haben wir für dein tropisches Gartenglück folgende winterharte Palmen-Arten zusammengestellt:

1.) Chinesische Hanfpalme

Chinesische Hanfpalme im Garten

Sie zählt zu den Klassikern der Palmen, die winterhart sind: Die Chinesische Hanfpalme (Trachycarpus fortunei). Was das Besondere an dieser Outdoor-Palme ist? Sie verträgt kurzzeitig Temperaturen zwischen -12 und -17 Grad Celsius und bewährt sich dadurch auch in den Wintermonaten, die bei uns vorherrschen können.

Aus China stammend, kann sie dort längeren Frostperioden mit Eis und Schnee standhalten. Optisch charakteristisch ist ihr knorriger Stamm, der mit braunen Fasern und den Resten abgeworfener Blätter besetzt ist.

Je nach Standort kann sie bis zu zwölf Meter hoch und drei Meter breit in der Krone werden. Aus ihrer Stammspitze entsprießen ausladende, fächerförmige Wedel an langen Blattstielen, welche sich zu einem schirmförmigen Schopf versammeln.

Von Mai bis Juni bildet sie zahlreiche sternförmige, gelbe Blüten. Die Hanfpalme bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Platz, der windgeschützt ist. Bei anhaltenden hohen Temperaturen solltest du sie zusätzlich gießen. Bei längerem Bodenfrost empfiehlt es sich den Boden mit einer dicken Schicht Rindenmulch abzudecken.

2.) Wagners Hanfpalme

Junges Exemplar einer Wagners HanfpalmeWagners Hanfpalme (Trachycarpus wagnerianus) stammt aus dem Himalaya und ist quasi als kleine Schwester der Chinesischen Hanfpalme bekannt. Benannt nach dem Botaniker Janos Wagner gehört sie zu den robustesten und pflegeleichtesten Palmen-Arten für unser Klima.

Mit einer maximalen Wuchshöhe von fünf Metern und einer Kronenbreite von zwei bis drei Metern ist sie deutlich kleiner und kompakter als die Trachycarpus fortunei.

Die winterfeste Palme zeichnet sich durch ihre akkurat gefalteten Blattwedel sowie dem Fasergeflecht um ihren Stamm aus. Durch ihre geringe Höhe ist sie noch widerstandsfähiger gegen Kälte als die Chinesische Hanfpalme und hält kurzzeitige Temperaturen von bis zu -17 Grad Celsius aus. Gerne ist sie an einem sonnigen, geschützten Platz im Freien und benötigt während den Wachstumsperioden viel Wasser.

Expertentipp:
Als zusätzlichen Winterschutz kannst du den Wurzelballen mit einem warmen Material aus Jute, Vlies oder Kokos einhüllen.

3.) Zwergpalmetto

Zwergpalmetto in NahaufnahmeDie aus Nordamerika stammende Zwergpalmetto (Sabal minor) besitzt eine sehr ausladende Form: Ihr Stamm befindet sich unter der Erde und wirkt daher sehr gering, wobei die Blattwedel hingegen groß, tief eingeschnitten und steif sind.

Ihre Wuchshöhe beträgt zwischen einem und drei Metern und sie bevorzugt einen warmen Standort. Da Zwergpalmetto winterharte Palmen sind, können sie im Winter kurzzeitig zwischen -12 und -20 Grad Celsius vertragen.

In sehr kalten Regionen ist es jedoch empfehlenswert, sie zusätzlich mit Vlies oder Bastmatten zu schützen. Im Winter genügt es, wenn du sie einmal im Monat gießt, während sie im Sommer alle drei Tage gegossen werden sollte.

4.) Nadelpalme

NadelpalmeDie Nadelpalme mit dem schwierigen lateinischen Namen Rhapidophyllum hystrix gehört mit einer Frostverträglichkeit von bis zu -20 Grad Celsius zu den robustesten der winterharten Palmen. Ihre Herkunft ist der Südosten der USA und ihr Name geht auf ihre langen spitzen Blätter zurück, die allerdings sehr buschig wachsen.

Am besten stellst du sie an einen sonnigen und windgeschützten Platz in deinem Garten und bedeckst sie mit einer dicken Mulch-Schicht in der kalten Jahreszeit.

Sollten Temperaturen unter -18 Grad Celsius erreicht werden, stellst du sie zur Sicherheit frostsicher in der Garage, den Wintergarten oder Keller unter.

5.) Blaue Zwergpalme

Blaue Zwergpalme im GartenDie blaue Zwergpalme (Chamaerops humilis Cerifera) aus dem Atlasgebirge in Marokko, besticht durch ihre blausilbrig gefärbten Wedel, die sich bei genug Sonnenlicht immer stärker ausprägen. Als frostbeständige Pflanze übersteht sie Temperaturen bis zu -10 Grad Celsius.

Damit sie den Winter unbeschadet überlebt, solltest du sie im Sommer ausreichend gießen und von April bis September öfters düngen. In den kalten Wintermonaten kannst du sie an frostfreien Tagen bewässern.

Idealerweise stellst du sie unter einen Regenschutz – beispielsweise unter ein Plexiglasdach oder einen Schirm. Von Januar bis März kannst du sie zusätzlich mit einer Vlieshülle abdecken.

Gut zu wissen:
Die typische blau-graue Färbung bildet sich erst bei älteren Pflanzen und bleibt bei starker Sonneneinstrahlung sowie extremer Kälte aus. Mit dieser Einfärbung schützt sich die Pflanze vor extremen Kälteperioden.

Mit LED-Pflanzenlampen den Übergang der Jahreszeiten meistern

Da sich die winterharten Palmen nach einem langen Winter erst langsam an die Sonne und das UV-Licht gewöhnen sollen, empfiehlt es sich – insbesondere bei Palmen, die im Topf gepflanzt wurden – LED-Pflanzenlampen zu verwenden.

Dadurch kannst du individuell bestimmen, wann und wie viel Lichtimpulse deine Palme bekommen sollte. Ansonsten kann die Gefahr bestehen, dass bei einer sofortigen, direkten Sonneneinstrahlung die Blätter verbrennen. Nach ein paar Wochen kannst du sie dann wieder an ihren normalen vollsonnigen Standort stellen.

Winterharte Palmen: Tipps zur richtigen Überwinterung

Wenn du dich für eine winterharte Palme entscheidest, musst du allerdings auch beachten, dass sie mehr Winterschutz benötigt als bei einer Überwinterung innerhalb der Räume. Damit dabei ja nichts schiefgehen kann, haben wir abschließend noch ein paar Tipps für dich:

  • Achte beim Kauf auf einen festen und gut durchwurzelten Ballen deiner Palme. Sollte der Ballen noch nicht fest durchwurzelt sein, behalte sie besser noch ein bis zwei Jahre im Topf.
  • Beachte ebenfalls bereits beim Kauf, ob die Blattkrone mehrere gesunde Blätter und kurze Blattstiele
  • In der Regel genügt es, wenn du deine Pflanze nur einmal während der Wachstumsphase düngst bzw. Pflanzenhumus, Pferdemist, Rinderdung oder Hornspäne bereits zu Beginn mit Pflanzenerde vermischst, um einen natürlichen Dünger zu verwenden.
  • Als Winterschutz kannst du einen Jutesack über deine Pflanze ziehen oder eine Strohmatte um die Palme anbringen.
  • Der Stamm und die Blätter deiner Palme können als weiteren Schutz mit einem hellen, luftdurchlässigen Vlies umwickelt werden. Damit dies besser gelingt, kannst du zuvor die Palmwedel locker mit einem Seil an einigen Stellen zusammenbinden und Stroh zwischen die Blätter geben.
  • Gewöhne deine Palmen nach der Winterzeit nur stundenweise an die Sonne, da sie ansonsten einen Sonnenbrand bekommen können.
  • Entferne braune und vertrocknete Blätter, da sie als Winterschutz nicht mehr gebraucht werden.
  • Verzweifle nicht, falls deine Palme im ersten Jahr nicht allzu sehr wächst. Nach der Eingewöhnungsphase und der Einwurzelung setzt im zweiten Standjahr in den meisten Fällen der Wachstumsschub ein.

 


Titelbild:  © Maresol – stock.adobe.com; Bild 1: © OE993 – stock.adobe.com; Bild 2: © zeralein – stock.adobe.com; Bild 3: © LifeisticAC – stock.adobe.com; Bild 4: © sanyawadee – stock.adobe.com; Bild 5: © bucknut4pic – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

©2019 pro-emit GmbH - All Rights Reserved
envelopecartmagnifier